EU-DSGVO - Datenschutz im Jugendschutz

Bericht und Seminarunterlagen des 15. Hessischen Jugendschutzmeetings am 25.10.2018 im Polizeipräsidium Frankfurt am Main.

Bereits zum 15. Mal fand das diesjährige Jugendschutzmeeting in den Räumlichkeiten des Frankfurter Polizeipräsidiums statt.
Organisiert wird das jährliche Meeting von dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, dem Jugendamt der Stadt Frankfurt (Präventiver Jugendschutz), der Jugendkoordination der Polizei sowie demNetzwerk gegen Gewalt.
In diesem Jahr stand das Thema „Datenschutz im Jugendschutz“ im Fokus. Durch Frau Bollmer, Leiterin E 4, wurden die über 120 Teilnehmer*innen aus den Bereichen der Jugendhilfe, der Schule und der Polizei begrüßt.

Teilnehmerkarte
Teilnehmer aus ganz Hessen


Herr Günter Steppich vom Staatlichen Schulamt Wiesbaden (medien-sicher.de) erklärte den Zuhörer*innen im ersten Vortrag „Mein Digitales Spiegelbild“ inwieweit man sich im öffentlichen Raum in der digitalen Welt präsentieren kann. Gleichermaßen ging er darauf ein, wie man seine persönlichen Daten schützen oder gar verbergen kann.


Die Referentin Frau Britta Schülke von der Arbeitergemeinschaft Kinder - und Jugendschutz aus Köln sprach in ihrem Vortrag über die "Bedeutung der EU-DSGVO für Fachkräfte der Kinder- und Jugendförderung".
Sie stellte dar, dass der Datenschutz sich durch die Wirksamkeit der EU-DSGVO nicht grundlegend verändert habe. Sie erklärte komplexe Sachverhalte und Fragen auf eine klare und verständliche Weise.
Die vielen Fragen der Teilnehmer*innen ließen darauf schließen, dass die Bedeutung des Themas sehr relevant ist.


Nach den Vorträgen wurden vier Foren zur Vertiefung des Themas angeboten:

"Praxistipps zur Umsetzung der DSGVO im Alltag" - Bernhard Veeck, M.LL (Rechtsanwaltskanzlei BV-R)

"Privatsphäre, Daten- und Kinderschutz in populären Apps/Social Networks" - Günter Steppich (Staatl. Schulamt Wiesbaden)

"DSGVO in der offenen Kinder- und Jugendarbeit" - Beate Kremser (infocafe Neu-Isenburg)

"Datendschungel Soziale Netzwerke - Kontrolliere ich noch oder chatte ich schon" - Antje Marschall (Polizeipräsidium Frankfurt am Main)


In kleinen Arbeitsgruppen dieser Foren, bestand nun mehr Raum noch gezieltere Fragen an die Referent*innen aus den Bereichen des Rechts, der Jugendarbeit und dem Sachgebiet Cybercrime der Polizei zu stellen. Des Weiteren bestand die Möglichkeit sich auch untereinander auszutauschen.
Der Austausch wurde als sehr produktiv und bereichernd bewertet, da unterschiedliche Sichtweisen aufgezeigt und verschiedene Professionen zusammengebracht werden konnten.
Dadurch konnte neben dem Austausch, das Netzwerk eines jeden Einzelnen vergrößert und ausgebaut werden.


Zum Abschluss wurde die langjährige Mitorganisatorin, Frau Hannelore Lang, des Ministeriums für Soziales und Integration, in den Ruhestand verabschiedet. Sie bestätigte jedoch eine Fortführung der Veranstaltung.


Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an die Referent*innen und alle fleißigen Helfer.


Die zur Verfügung gestellten Seminarunterlagen / Präsentationen können Sie unter den folgenden Links herunterladen: