@Familie: Wir nutzen Medien

Pressefoto 2.JPG

Zuhörer Vortrag Jan Rathje

Rund 180 interessierte Erwachsene, Jugendliche und Kinder lockte die 3. Wetterauer Medienmesse „@Familie: Wir nutzen Medien“ am Samstag, den 18.03.2017 in die Jugendfreizeiteinrichtung der Stadt Friedberg „Junity“.

Organisiert wurde die Medienmesse durch

  • den Wetteraukreis,
  • die Stadt Friedberg,
  • ProFamilia - Friedberg,
  • das Polizeipräsidium Mittelhessen, Polizeidirektion Wetterau und
  • die Regionale Geschäftsstelle Mittelhessen des Netzwerks gegen Gewalt.

Viele Infos, Antworten, Anregungen und Tipps von erwachsenen und jugendlichen Experten und Expertinnen erwarteten die Besucher zu Fragen rund um das Thema „Web 2.0“, dem interaktiven Internet.

Nachdem Jugend- und Sozialdezernentin des Wetteraukreises Frau Stephanie Becker-Bösch und Bürgermeister der Stadt Friedberg, Herr Michael Keller, die Messe eröffnet hatten, führte der Leiter der Jugendeinrichtung Lukas Hölzinger durch den Nachmittag.

Informationsstände der Organisatoren, des Zentrums für Jugendberatung und Suchthilfe für den Wetteraukreis und des Junitys, an dem jugendliche Experten Tipps zu Einstellungen in Facebook, WhatsApp und Co. gaben, stießen auf reges Interesse der Besucher.

Die Vorträge der Referent*innen:

  • Jan Rathje - Dipl. Designer, Illustrator, Medienpädagoge und Autor
  • Wolfgang Schulz - Kriminalhauptkommissar und Jugendkoordinator der Polizeidirektion Wetterau
  • Dieter Schuchhardt - Sexualpädagoge
  • Corinna Schaffranek - Medienpädagogin
  • Thorsten Günthert - Eigentümer der Firma Best Mountain Artist

stießen auf so großes Interesse, dass mitunter Räumlichkeiten gewechselt werden mussten, um ausreichend Platz für die Interessierten bieten zu können.  

Jan Ratjhe ging in seinem Vortrag auf die Herausforderungen für die Erziehungsinstanzen im Zusammenhang mit dem Web 2.0 ein. Hierbei stellte er heraus, dass das Bewerten von Informationen als Kernkompetenz angesehen und Medienbildung von allen Erziehungs-instanzen gelebt werden muss.

Cybermobbing, Mobbing über Internet, Handy etc., damit verbundene Schicksale und strafbare Handlungen waren Inhalt des Vortrages von Kriminalhauptkommissar Wolfgang Schulz.

Sexting, setzt sich aus den Worten "sex" und "texting" zusammen. Es bezeichnet den gegenseitigen Austausch persönlicher intimer Fotos oder Videos per Smartphone und war Thema im Vortrag "Sexualität im Internet" von Dieter Schuchhardt. Der Sexualpädagoge erläuterte, das Sexting nicht nur für Jugendliche eine zeitgemäße Form darstellt, um sich erotisch auszuprobieren, Beziehungen zu stiften und zu bestätigen, sondern die entstandenen Bilder auch eine große Verführung darstellen, diese zu missbrauchen.

Welche Faszination WhatsApp, YouTube, Instagram auf Jugendliche und Kinder ausüben, verdeutlichte Corinna Schaffranek in ihrem Vortrag. Für ein „Ah-Erlebnis“ sorgte sie mit der Anmerkung, dass Facebook nicht mehr an erster Stelle bei den jugendlichen Nutzern steht. Grund hierfür sei die Kontrolle der Eltern in Facebook, die ihre Kinder z.B. dazu anhalten ihrer Freundschaftsanfragen anzunehmen.

Thorsten Günthert, bestreitet sein Einkommen durch Aktivitäten im Internet. Er bedient sich dabei sozialer Netzwerke. In seinem Vortrag ging er auf Funktionsweisen und Vernetzungen von Gewerbe und sozialen Netzwerken wie Instagram ein. Des Weiteren zeigte er auf wie Werbung und Likes dazu beitragen Geld zu verdienen.

@Dirk Zettner, Regionale Geschäftsstelle Mittelhessen Netzwerk gegen Gewalt