Fachtagung „Neue Rechte und nationalistische Bewegungen im digitalen Raum“ in Frankfurt am Main

Weltweit beobachten wir seit einigen Jahren ein Erstarken rechter Bewegungen und Parteien. Grund hierfür ist auch die schwere Fassbarkeit der Bewegungen, denen über soziale Medien heutzutage weit mehr Räume offenstehen, ihre Meinung in die Öffentlichkeit zu bringen. Knapp 100 Teilnehmer*innen befassten sich mit diesem Phänomen am 21.03.2018 auf der Fachtagung in Frankfurt am Main.

Weltweit beobachten wir seit einigen Jahren ein Erstarken rechter Bewegungen und Parteien. Grund hierfür ist auch die schwere Fassbarkeit der Bewegungen, denen über soziale Medien heutzutage weit mehr Räume offenstehen, ihre Meinung in die Öffentlichkeit zu bringen.

Am Fachtag für Pädagog*innen und Multiplikator*innen der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit wurde die Frage in den Fokus gerückt, wie neue digitale Räume für die Verbreitung rechter Positionen genutzt werden und was das für eine demokratische Öffentlichkeit bedeutet.

Nach der Begrüßung der fast 100 Teilnehmer*innen durch Anna Krämer vom basa e. V. und Alia Pagin vom Medienzentrum Rhein-Main, folgte ein eindrucksvoller Vortrag von Danijel Majic, Journalist der Frankfurter Rundschau, zum Thema „Internationale Entwicklungen rechter & nationalistischer Bewegungen und deren Aktivitäten im digitalen Raum“.

Herr Majic berichtete von seinen umfangreichen Recherchen zum Thema und gab eine ausgezeichnete Übersicht über Gruppen wie „Casa Pound“ (Italien), „Identitäre Bewegung“ (Deutschland/Europa) und „Alt-Right“ (USA) und stellte deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus.

Danijel Majic
Danijel Majic

In fünf Workshops wurden im Anschluss zu den folgenden Themen gearbeitet:

- Die Identitären – von der digitalen zur analogen Aktionsform (Achim Dünnhoff, Polizeipräsidium Frankfurt am Main und Alia Pagin, Medienzentrum Frankfurt)

- Wem gehört das Internet? Aneignung digitaler Räume zwischen Hassrede und „Political Correctness“ (Anna Krämer und Christian Kirschner, basa e. V.)

- Zum Umgang mit der Neuen Rechten (Oliver Fassing, Bildungsstätte Anne Frank)

- Facebook, Instagram und Discord – Die Medienstrategie der Neuen Rechten für jede Zielgruppe (Stefan Lauer, Amadeu Antonio Stiftung)

- Rechtsextremismus in Sozialen Medien – Probleme, Chancen, Fragen (Gamze Damat und Torsten Niebling, Rote Linie)

Den Abschluss des Fachtages bildete eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wie viel Meinungsfreiheit braucht und verträgt die Demokratie?“, an der unter der Moderation von Eva Berendsen (Bildungsstätte Anne Frank), Herr Stefan Lauer (Amadeu Antonio Stiftung), Frau Jamila Adamou (Hess. Landeszentrale für Politische Bildung), Herr Tobias Voss (Vizepräsident der Frankfurter Buchmesse) und Herr Danijel Majic (Frankfurter Rundschau) teilnahmen.     

Der Fachtag wurde gemeinsam veranstaltet vom Präventiven Jugendschutz / Jugend- und Sozialamt Frankfurt a. M., basa e.V., Netzwerk gegen Gewalt Regionale Geschäftsstelle Frankfurt a.M., der Jugendkoordination des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M., dem Präventionsrat der Stadt Frankfurt a.M., dem Projekt des HKM Gewaltprävention und Demokratielernen (GuD), dem Hessischen Kultusministerium und dem Medienzentrum Frankfurt e.V.