23.11.2017, Baunatal, Stadthalle

Hatebreach – Hass im Netz begegnen

Uhrzeit: 
von 08:30 bis 17:00 Uhr
Hass im Netz stellt die demokratische Gesellschaft vor große Herausforderungen. Verunglimpfungen, Beleidigungen und strafbare Beiträge gehören inzwischen zum digitalen Alltag in den Kommentarspalten und sozialen Netzwerken. Die Motive, im Netz zu hassen, sind vielfältig: Rassismus, Spaß am „Haten“ oder (politisch) motivierte Überzeugungsversuche, die allzu häufig auf kruden Konzepten, „Bauchgefühlen“ und verkürzt dargestellten Realitäten basieren.

Junge Menschen bewegen sich selbstverständlich im digitalen Raum, das Internet mit den diversen Diensten ist Teil ihrer Lebenswirklichkeit. Beunruhigend ist, dass 91 % der 14- bis 21-Jährigen bereits Erfahrungen mit Hate Speech in den sozialen Netzwerken gemacht (FORSA Studie 2016) haben. U.a. diese Zahlen machen die Auseinandersetzung mit Hate Speech, besonders im Kontext von Bildung und Jugendarbeit notwendig. Junge Menschen müssen befähigt werden, mit Hass im Netz umgehen zu können sich für demokratische Prinzipien – auch im Netz – einzusetzen. Der Fachtag möchte die Teilnehmenden für das Thema Hate Speech in Bezug auf Medienbildung und politische Bildung sensibilisieren, Anregungen für die pädagogische Praxis geben, bestehende Angebote in Nordhessen sichtbar zu machen und zum Austausch anregen. Es stehen außerdem Infostände und Ansprechpartner*innen von Initiativen und Organisationen zur Verfügung, die pädagogische Arbeit in Schule und Jugendbildung unterstützen können.

Veranstaltungsablauf


08:30 Uhr
Ankommen und Markt der Möglichkeiten

09:30 Uhr
Begrüßung - Manfred Schaub (Bürgermeister der Stadt Baunatal / Schirmherr der Veranstaltung), Philipp Meyer & Maria Grüning (Projekt #hatebreach - Hass im Netz begegnen.)

09:45 Uhr
Hate Speech in der Hessisch Niedersächsischen Allgemeine: Es könnten Ihre Nachbar*innen sein. Gespräch mit Jens Nähler (Leiter der HNA-Online-Redaktion und Teil der HNA-Chefredaktion) über seine Erfahrungen mit Hate Speech

10:15 Uhr
Online Hate Speech - Perspektiven auf eine neue Form des Hasses Aycha Riffi , Medienwissenschaftlerin und -pädagogin, Leiterin der Grimme-Akademie des Grimme Instituts, Marl

11:15 Uhr - Pause

11:30 Uhr
Hate Speech verstehen – Funktionen, Folgen und Prävention Dorothee Scholz , Diplompsychologin, Therapeutin, Berlin

12:30 Uhr - Mittagspause und Markt der Möglichkeiten

13:30 Uhr - IMPULSE
                   1. Runde 13:30 – 14:30
                   2. Runde 14:30 – 15:30

16:00 Uhr
Ergebnisse aus den Impulsen

16:30 Uhr
Beispiele erfolgreicher Strategien gegen Hass im Netz (Philipp Meyer und Maria Grüning | Projekt #hatebreach - Hass im Netz begegnen.)

17:00 Uhr - Ende

Veranstalter
Die Kopiloten e.V.
gemeinsam.politisch.bilden.
Nora-Platiel-Straße 1
34127 Kassel

Netzwerk gegen Gewalt Hessen
Regionale Geschäftsstelle Nordhessen

Schirmherr
Manfred Schaub (Bürgermeister Stadt Baunatal)

Interesse? - Hier geht's zur online-Anmeldung!

Oder noch nicht überzeugt? Dann lesen Sie weiter, um Einzelheiten zu erfahren:

Vortrag

Online Hate Speech –  Perspektiven auf eine neue Form des Hasses

Aycha Riffi , Medienwissenschaftlerin und –pädagogin, Leiterin der Grimme-Akademie des Grimme UInstituts, Marl

Auf Websites, in Blogs und sozialen Netzwerken wird Hate Speech zu einem größer werdenden Problem: Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Sexismus, Homophobie und andere Formen der Ausgrenzung sind im Internet weit verbreitet. Es braucht deshalb über den reinen Gesetzestext hinaus – und entsprechender juristischer Maßnahmen - eine umfassende Klärung, wie unser Miteinander im Netz zukünftig ausgestaltet sein soll und welche Spielregeln wir uns setzen. Dabei gilt es zwischen dem, was man prinzipiell sagen darf, und dem, was man im Sinne der Sozialverträglichkeit dennoch nicht sagen sollte, offen zu diskutieren.

Vortrag

Hate-Speech verstehen – Funktionen, Folgen und Prävention

Dorothee Scholz, Diplompsychologin, Therapeutin, Berlin

Was steckt aus psychologischer Sicht dahinter, wenn Menschen hasserfüllte Kommentare und Beleidigungen ins Netz stelle? Wie wirkt das auf einzelne Opfer oder auch Personengruppen, die angefeindet werden? Wie kann man sich schützen und welche Handlungsoptionen gibt es für den Einzelnen und die Gesellschaft. Diesen Fragen – insbesondere auch mit Blick auf Kinder und Jugendliche -  soll in dem Vortrag nachgegangen werden.

Impuls 1

Radikalisierung im Internet | Bedeutung moderner Medien in identitätsstiftenden Prozessen junger Menschen

Rote Linie - Pädagogische Fachstelle Rechtsextremismus | Gamze Damat)

In den sozialen Medien des Internets –Video- und Bildplattformen, Blogs, Foren, Chatseiten, kommen junge Menschen leicht und oft sehr früh mit rechtsextremen Ideologien in Berührung. Dabei geben sich Rechtsextreme oft bewusst „normal“ und ‚“modern“. Botschaften werden subtil oder eindeutig medial und mit Unterhaltungswert vermittelt, Waren online vertrieben, Musik verbreitet und Aktivitäten organisiert. Wir werden uns einzelne Erscheinungsformen anschauen und deren Wirkung kennen lernen. Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für uns und die Gesellschaft.    

Impuls 2

Handlungsorientierte politische Medienbildung in der Schule gegen Hass im Netz

Projekt #hatebreach - Hass im Netz begegnen | Philipp Meyer und Maria Grüning

“Befähigen statt beschützen!” Unter diesem Motto stehen die Angebote von #hatebreach zur politischen Medienbildung rund um das Thema Hate Speech für nordhessische Schulen. Hier werden junge Menschen für das Thema Hass im Netz sensibilisiert, beim Umgang mit diesem unterstützt und ermutigt, sich für Demokratie und Vielfalt im Internet einzusetzen. In diesem Impuls erhalten Sie inhaltliche und methodische Einblicke in die Projektpraxis und erfahren, wie Sie das Angebot nutzen können.

Impuls 3

Bildung gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Thorsten Endlein, kopfstand e.V. bildungskollektiv www.kopfstand-bildung.org

Abwertende und feindselige Einstellungen gegenüber Minderheiten sind in weiten Teilen der Gesellschaft verbreitet. Das zeigen die Ergebnisse der Langzeitstudie, mit der seit 2002 Facetten Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF) untersucht werden. Wo liegen die Vorteile und Grenzen in der Arbeit mit dem GMF-Ansatz für die pädagogische und bildnerische Praxis? Es werden beispielhaft Erfahrungen und Methoden aus der politischen Jugendbildung vorgestellt.

Impuls 4

Melden, Blockieren, Anzeigen? (Straf)rechtlich Möglichkeiten mit Hass im Netz umzugehen

Aniane Emde , Kriminaloberkommissarin, Polizeipräsidium Nordhessen; Kassel

Was ist zu bedenken, wenn eine Strafanzeige gegen einen Hasskommentator erstattete werden soll? Was ist strafbar, wann ist sie sinnvoll, was ist zu tun, wie läuft so etwas ab, welche Folgen kann das haben?

Und welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es noch, sich gegen Hate Speech zu wehren.

Impuls 5

Ignorieren, Countern, Blockieren?

Aycha Riffi , Grimme-Akademie, Marl

Zum Umgang mit Hasskommentaren. Wo und in welchen Formen finden Hasskommentare im Netz statt? Wie können Umgangsformen im Netz mit Online-Hate Speech aussehen? Was sollte ignoriert werden, was gemeldet und wann sollte eine Gegenrede stattfinden? Diese Fragen werden u. a. auf der Grundlage der Ergebnisse des europäischen Projekts BRICKS diskutiert.

Impuls 6

Argumentieren gegen Menschenfeindlichkeit

Christopher Vogel, Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus/Hessen

Nicht nur im Internet wird unverhohlen gegen Geflüchtete und andere Minderheiten sowie „die da oben“ gehetzt, auch im (Arbeits-)Alltag ist man immer wieder mit Vorurteilen bis hin zu offenem Hass konfrontiert. Wir untersuchen, was hinter diesen Ressentiments steckt und wie man ihnen begegnen kann und wo die Grenzen der verbalen Auseinandersetzung sind. Daraus folgend wird ein Perspektivwechsel vorgeschlagen: nicht nur reaktiv auf Abwertung antworten, sondern sich als Zivilgesellschaft, in Verwaltung und Politik, mit eigenen Inhalten und Forderungen Gehör verschaffen, anstatt sich fortlaufend an den Provokationen des rechten Randes abzuarbeiten.

Das Wichtigste zur Veranstaltung

23.11.2017
Uhrzeit: von 08:30 bis 17:00 Uhr
Stadthalle Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal
Deutschland