22.02.2018, Frankfurt, Haus am Dom

„Verhalten- Vorgehen-Vernetzen. Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt bei Kindern und Jugendlichen“

Landesweite Fachtagung am 22.02.18 in Frankfurt

Bei der Thematik „Sexualisierte Gewalt“ ist insgesamt von einem großen Dunkelfeld auszugehen. Taten werden aus den unterschiedlichsten Gründen nicht angezeigt, Ein weiterer Grund ist die Tabuisierung der Thematik, die trotz des medialen Interesses durch die Missbrauchsfälle in den letzten Jahren weiterhin besteht.

Das Netzwerk gegen Gewalt hat in den vergangenen Jahren mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht für die Problematik zu sensibilisieren und Handlungsoptionen aufzuzeigen. Hierzu gehören u.a. die Unterstützung der bundesweiten Kampagnen „TRAU DICH!“, „Schule gegen sexuelle Gewalt“, die Mitwirkung in Arbeitsgruppen und Runden Tischen sowie die Durchführung von berufsübergreifenden sowohl landesweiten als auch regionalen Fachtagungen. Dabei wurde deutlich, dass immer noch Unsicherheiten, Fragen zur Prävention und Intervention bestehen.

Was ist zu tun? Was können wir tun? Diesen Fragen geht die Fachtagung „Verhalten- Vorgehen-Vernetzen. Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt bei Kindern und Jugendlichen“ nach.

Sie findet am 22.02.2018 von 10.00 Uhr-16.30 Uhr in Frankfurt, Haus am Dom,  statt.

Zielgruppen sind Schule, Polizei, Justiz, Sozialarbeit, Beratungsstellen, Kommunen und am Thema Interessierte.

Die Veranstaltung will sensibilisieren, informieren sowie Handlungsoptionen zu Prävention und Intervention aufzeigen und diskutieren und vernetzen.

Dem Hauptvortrag schließen sich unterschiedliche themen- und zielgruppenbezogene Workshops an, die Problematik von verschiedenen Aspekten beleuchten und fokussieren.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Ein Flyer mit weiteren Informationen und Anmeldemöglichkeit folgt  Mitte Dezember.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Konstanze Schmidt

(Geschäftsführerin)

Zentrale Geschäftsstelle Netzwerk gegen Gewalt

Fon: 0611/353-2182; Fax: 0611/353-2109;   ngg@hmdis.hessen.de

Vorläufiges Programm:

09.00   Ankommen

10.00   Intro

10.15   Grußworte

10.45   Hauptvortrag

„Interventionsmöglichkeiten und Opferschutz bei sexueller Gewalt gegen

 Kinder und Jugendliche“

12.15   Mittag

13.15-15.30 7 parallele Workshops

            WS 1  Schule und Jugendhilfe als Kooperationspartner

WS 2  Schutzkonzepte in pädagogischen Einrichtungen

WS 3  sex. Gewalt in und durch digitale Medien

WS 4   Hilfe für Opfer von sexueller Gewalt

WS 5   Sexuelle Gewalt gegen Jungen

WS 6   Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen

WS 7  Ambivalenz von Kindeswohl und Strafverfolgung

15.30- Vorstellung der Workshopergebnisse

16.30   Ende der Veranstaltung

Das Wichtigste zur Veranstaltung

22.02.2018
Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.