11.11.2020 - 12.11.2020, Online-Fachnachmittage

"Gewalt - hinter verschlossenen Türen?!"

Uhrzeit: 
11.11.2020, 13:50 Uhr bis 17:30 Uhr und 12.11.2020, 13:50 Uhr bis 17:00 Uhr
Kinder und Jugendliche als Opfer und Zeugen von Häuslicher Gewalt. Wirkmechanismen der intergenerationellen Weitergabe von Gewalt, Gesprächsführung mit Betroffenen, Vorstellung von Hilfe-und Unterstützungsmöglichkeiten - Hinsehen - Handeln - Helfen

pexels-daria-shevtsova-3535550.jpg

Mädchen hinter Glastür

Jede 4. Frau in Deutschland erlebt Häusliche Gewalt, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Alter, ihrer Bildung oder gesellschaftlichen Stellung. Gewalt in der Partnerschaft ist meist kein einmaliges Ereignis, sondern oft ein jahrelang andauernder Kreislauf von Gewalt, Versöhnung, scheinbarer Ruhe und erneuter Gewalt. Das kann schwerwiegende psychische Gesundheitsbelastungen verursachen.

Bei der Online-Veranstaltung liegt der Fokus aber nicht nur auf den Frauen, sondern auf der gesamten Familie: Die permanente Atmosphäre von Gewalt schafft eine Daueranspannung, die alle Betroffenen unter enormen psychischen Druck setzt. Dies gilt insbesondere für Kinder, die häusliche Gewalt miterleben oder selber Opfer von Gewalt sind.

Was ist Gewalt ist, woher kommt sie und warum wird Gewalt überhaupt angewandt? Welche Auswirkungen kann Häusliche Gewalt auf die Kinder und späteren Erwachsenen haben? Werden traumatische Erfahrungen in Familien generationsübergreifend weitergegeben, aktiv durch Gewalt und Missbrauch, passiv durch Nichtsehen und Geschehen lassen?  Auf diese und weitere Fragen wird die Hauptreferentin Frau Dr. Petra Kriependorf  im ersten Teil der  Veranstaltung eingehen.

Im zweiten Teil werden Sie von Dipl. Psychologe Peter Lenz erfahren, wie mit betroffenen Kindern aber auch mit den Eltern ein Gespräch geführt werden kann. 

Da Häusliche Gewalt ein Indikator für den Verdacht einer Kindeswohlgefährdung ist, werden Frau Katharina Etteldorf, Leiterin der Erziehungsberatungsstelle sowie Fr. Meguin vom Jugendamt Groß-Gerau in ihrem Vortrag erläutern, wie Ihr Beitrag zu einem effektiven Kinderschutz aussehen kann.  

Die Online-Veranstaltung findet über die DSGVO-konforme Plattform BigBlueButton statt. Sie müssen nichts installieren. Die Einwahl erfolgt über einen Link, den Sie nach der Anmeldung erhalten.

Für die Teilnahme benötigen Sie lediglich: eine stabile und möglichst schnelle Internet-Verbindung, eine Webcam, Lautsprecher und Mikrofon – oder falls vorhanden ein Headset.
Empfohlene Browser: Firefox (www.firefox.com) oder Chrome (www.google.de/chrome/), möglichst in der aktuellsten Version.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt.

Anmeldefrist: 04. November 2020

Die Fachnachmittage werden organisiert vom Staatlichen Schulamt Groß-Gerau und dem Main-Taunus-Kreis, der Regionalen Geschäftsstelle Südhessen des Netzwerks gegen Gewalt und der Polizeidirektion Groß-Gerau. 

Die Veranstaltung wird unterstützt durch den Kreis Groß-Gerau: Büro für Frauen und Chancengleichheit, Fachbereich Bildung und Schule: Schulsozialarbeit, Kreisjugendförderung/Jugendbildungswerk und dem Fachbereich Jugend und Familie: Erziehungsberatung, Allgemeiner Sozialer Dienst 

Hier gehts zur Anmeldung.

Das Wichtigste zur Veranstaltung

Online-Veranstaltung Häusliche Gewalt und die Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche 

11.11.2020, 13:50 - 17:30 und 12.11.2020, 13:50 - 17:00 Uhr

Die Fachnachmittage bauen inhaltlich aufeinander auf.